Kanadische Blutdienste retten während der Pandemie weiterhin Leben

Oct 14, 2021

Die Pandemie stellte die Industrie weltweit vor scheinbar unüberwindbare Herausforderungen. Kurierdienste, die temperaturempfindliche, lebensrettende Blutstammzellen an Patienten in aller Welt ausliefern, waren keine Ausnahme. Als die Reise- und Grenzbeschränkungen verschärft wurden, mussten Flüge gestrichen werden. Dies machte es besonders herausfordernd, Blutstammzellen für Patienten zu transportieren, die auf eine lebensrettende Transplantation warteten.  
 
Als sich die Pandemie in Kanada ausbreitete, baute Gail Morris, Leiterin der Spenderdienste für das Stammzellenregister der kanadischen Blutdienste, schnell ein Netzwerk von Kollegen auf, die den Transport von Blutstammzellen organisierten. Ihr Team arbeitete eng mit Behörden zusammen, um sicherzustellen, dass die Spenden, die in den kommenden Wochen eintreffen sollten, sicher an die Krankenbetten der Patienten gelangen würden.  
 
Die Hindernisse, die sich Morris Team stellten, wurden mit dem Fortschreiten der Pandemie und den zunehmenden Reisebeschränkungen immer komplexer. Das Team musste sich in Quarantäne-Richtlinien einarbeiten, den Gesundheitsschutz für die freiwilligen Kuriere berücksichtigen, professionelle für den biomedizinischen Transport geschulte Kurierdienste engagieren, Ausnahmegenehmigungen für die Kuriere einholen und die COVID-19-Test-Anforderungen in Kanada umgehen.
 
Trotz dieser Herausforderungen konnten Morris und das Team des Kanadische Blutdienstes Hunderte von Blutstammzellspenden erfolgreich rund um die Welt transportieren und weiterhin Leben retten. Erfahren Sie mehr darüber, wie die Kanadischen Blutdienste dies erreicht haben https://www.blood.ca/en/stories/stem-cells-without-borders.

Image
Peli_BioThermal_Credo_ProMed